Was Sie schon immer über Übersetzungs- und Lokalisierungsdienstleistungen wissen wollten ...

Weitverbreitete Mythen zum Thema Übersetzungs- und Lokalisierungsdienstleistungen

 

Übersetzen ist ein schnelle, einfache Aufgabe, die jeder mit ausreichenden Fremdsprachenkenntnissen übernehmen kann.

Wenn ein beliebiger Muttersprachler Ihre Dokumente verfassen könnte, warum sollten Sie dann einen Texter, technischen Redakteur oder einen anderen Sprachexperten mit dieser Aufgabe betrauen, die scheinbar jeder Muttersprachler erledigen kann? Ganz einfach deswegen, weil es für eine gute Übersetzung genau wie für das Verfassen von Texten mehr bedarf, als nur die übersetzten Worte aneinanderzureihen. Eine gute Übersetzung erfordert genau wie das Verfassen eines Textes eine genaue Kenntnis des Themas, der Adressaten und der Kultur des Leserkreises. Außerdem muss der Sinn und Zweck des Dokuments richtig erfasst sein.

 

Meine Sekretärin kann die Übersetzung für mich übernehmen.

Wenn eine Linguistin in ihr schlummert vielleicht. Oder wenn das zu übersetzende Dokument nur zur internen Verwendung, nicht aber an einen größeren Adressatenkreis bzw. potenzielle und bestehende Kunden gerichtet ist. Siehe Mythos Nummer eins.

 

Computer erledigen heute die gesamte Arbeit, also sollten die Kosten vernachlässigbar sein.

Computer spielen auch eine maßgebliche Rolle, wenn es darum geht, Astronauten ins All zu befördern – dennoch zeigen die Fernsehsender beim Start einer Raumfähre nicht einen Raum voller Computer. Stattdessen zeigen Sie einen Raum voller Menschen – Experten der jeweiligen Fachgebiete, die sich lediglich der Computer bedienen. Gleiches gilt für Übersetzungs- und Lokalisierungsdienstleistungen. Selbstverständlich setzen wir Computer ein, um uns die Arbeit zu erleichtern und sowohl Ihre als auch unsere Kosten zu senken. Allerdings erstellen die Computer nicht Ihre fertigen Übersetzungen. Wenn doch, würden Sie es sofort bemerken und hätten uns die längste Zeit mit Übersetzungsaufträgen betraut.

 

Absprachen mit Ihrem Übersetzungsunternehmen sind nicht erforderlich – sie schicken uns Ihre Dokumente und die Sache hat sich für Sie erledigt.

Um eine derart intuitive Beziehung zu Ihrem Dienstleister aufbauen zu können, benötigt es Zeit. So etwas geschieht nicht von einem Tag auf den anderen. Wie bei jeder anderen Beziehung bedarf es Zeit, um gegenseitiges Verständnis und Vertrauen entwickeln zu können. Ihr Übersetzungsunternehmen muss Sie, Ihre Besonderheiten, spezifischen Anforderungen und Ziele kennen(lernen). Hierfür ist es unerlässlich, Fragen zu stellen. Das ist kein schlechtes Zeichen – ganz im Gegenteil! Dadurch kann sichergestellt werden, dass Sie das beste Ergebnis erhalten. Das spart Zeit und Geld und beugt der möglichen Enttäuschung vor, dass das Endprodukt nicht ganz Ihren Erwartungen entspricht.

 

Übersetzungen sind wie ein ganz normales Produkt zu sehen und somit ist der Preis ausschlaggebend.

Wir müssen immer wieder feststellen, dass unabhängig von unserer Überzeugungsarbeit, gewisse Unternehmen ihre Aufträge ohne mit der Wimper zu zucken an den billigsten Anbieter vergeben. Natürlich handelt es sich hierbei um Unternehmen, die ihre Marketingtexte, ihre Software, Hilfedateien und Webseiten offensichtlich von jemandem erstellen lassen, der nicht um die kulturellen Besonderheiten des Adressatenkreises und dessen Sprache weiß. Wenn Sie Ihren Übersetzungs- und Lokalisierungsanbieter ausschließlich auf Basis der veranschlagten Kosten auswählen, möchten wir Sie bitten, dies noch einmal zu überdenken. Legen Sie Wert auf besonderen Service? Sehen Sie einen wesentlichen Vorteil darin, Ihr Übersetzungs- und Lokalisierungsprojekt in die vertrauensvollen Hände eines Anbieters zu geben, der es in Ihrem Sinne erledigen wird? Möchten Sie, dass der Endbenutzer oder Adressat der Übersetzung bzw. des lokalisierten Produkts niemals auf die Idee käme, dass es sich um eine Übersetzung handeln könnte? Wenn Sie diese Fragen bejahen können, sollten Sie nicht nur auf den Preis achten.

 

Fünf Kriterien für ein optimales Preis-/Leistungsverhältnis bei Ihrem Übersetzungs- und Lokalisierungsdienstleister.

  • Rückfragen von und Absprachen mit Ihrem Anbieter sind unerlässlich. Fragen bedeuten, dass Ihr Dienstleister gut über Ihre Produkte, Services und Ihr Zielpublikum informiert sein möchte. Nur so erhalten Sie exzellente, zielorientierte Produkte und Übersetzungen.
  • Schicken Sie uns alle erforderlichen Informationen noch vor Projektbeginn, wie beispielsweise Listen mit nicht zu übersetzenden Begriffen und Elementen, zuverwendender Fachterminologie und Referenzmaterial. Ihr Projektleiter bei Stoquart wird Ihnen mitteilen, welche Informationen wir von Ihnen benötigen, um Ihr Projekt wie gewünscht bearbeiten zu können.
  • Vertrauen Sie Ihrem Anbieter. Widerstehen Sie dem Zwang, jeden Satz umschreiben, Überschriften ändern oder gar ganze Abschnitte löschen zu müssen. Ersparen Sie sich zumindest selbst das peinliche Erlebnis, ein Produkt oder Dokument zu veröffentlichen, das von Bearbeitungsfehlern übersäht ist: Lassen Sie Ihre Änderungen vor der Freigabe von unserem Team noch einmal überprüfen.
  • Setzen Sie auf eine langjährige Partnerschaft mit Ihrem Dienstleister – dadurch lässt sich der Prozess mit der Zeit optimieren, da wir Sie, Ihr Zielpublikum und Ihre Anforderungen immer besser kennenlernen.
  • Wenden Sie sich bei etwaigen Unsicherheiten direkt an uns. Wir stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung und möchten, dass Sie als Kunde vollstes Vertrauen in unsere Übersetzungs- und Lokalisierungsprozesse haben.

 

 

Gehen Sie einen Schritt weiter

Nehmen Sie noch heute Kontakt mit uns auf